ICE TIGERS TRIUMPHIEREN GEGEN MEISTER GMUNDEN!

Franz Rettenbacher mit drei sehenswerten Toren und Torhüter Lukas Pramberger mit einer grandiosen Leistung im Tor bestätigen Aufwärtstrend der Ice Tigers.
Die Ice Tigers starteten nach dem klaren 7:4 Erfolg im letzten Spiel gegen Vöcklabruck mit viel Motivation und Zuversicht gegen den amtierenden Meister der 3.OÖ Landesliga, den Traunsee Sharks Gmunden ins Spiel. Anfangs hatten die Kirchdorfer aufgrund der schlechten Witterungsbedingungen bei der Anreise sogar nur sieben Feldspieler zur Verfügung. Die Traunsee Sharks spielten erwartungsgemäß solides und sauberes Eishockey, konnten aber das erste Tor von Franz Rettenbacher in der 7. Minute nicht verhindern. Die Kirchdorfer arbeiteten im eigenen Abwehrdrittel sehr konzentriert, nach vorne blieb man stets gefährlich und versuchte sein Glück mit schnellen Gegenstößen. In der 11. Minute ließ Stürmer Manuel Nußbaummüller dem Gmunden-Schlussmann keine Chance und traf zum hochverdienten 0:2 für die Ice Tigers. Die Kirchdorfer nahmen den Vorsprung in die erste Pause mit, wussten aber, dass die Traunsee Sharks jetzt noch offensiver und aggressiver agieren werden.
Zu Beginn des zweiten Drittels schien das Team von Ice Tigers Kapitän Markus Sattler alles unter Kontrolle zu haben. Nach einigen hochkarätigen Chancen auf beiden Seiten zeichneten sich vor allem die Torhüter aus, die keine weiteren Treffer kassierten. Doch in der 29.Minute war es abermals Franz Rettenbacher, der im Alleingang mit einem präzisen Handgelenksschuss auf 0:3 für die Gäste stellte. Trotz intensiver Bemühungen und sehr guter Chancen der Traunsee Sharks blieb es nach 40 Minuten bei einem komfortablen 3-Tore-Vorsprung für die Ice Tigers.
Kaum aus der Kabine zurück gestalteten die Sharks das Zwischenergebnis aber schnell anders. Der Gmundner Stürmer Eric Hruby scorte in der 44. Minute zum 1:3. Doch die Kirchdorfer ließen sich von dem Anschlusstreffer nicht beirren und kämpften unermüdlich weiter. In der 48. Minute überraschte Verteidiger Oliver Salat mit einem ordentlichen Schlagschuss von der blauen Torlinie die Gmundner und traf spektakulär zum 1:4. Dennoch hieß es weiterkämpfen, das Spiel blieb auf Messers Schneide. Die Sharks erhöhten ihr Tempo und kamen immer wieder zu großen Torchancen, scheiterten aber am überragend haltenden Goalie Lukas Pramberger. Das Spiel wurde immer schneller und war sehr ausgeglichen, aber immer fair. Franz Rettenbacher spielte in der 57. Minute souverän die Verteidigung aus und schoss das dritte Tor an diesem Abend. Trotz des 1:5 Rückstands kämpften die Traunsee Sharks motiviert weiter. In der 59. Minute nutzte Sharks-Spieler Eric Hruby einen Abwehrfehler der Kirchdorfer eiskalt aus und stellte auf 2:5. Genau drei Sekunden vor Spielende schoss Kirchdorfs Topscorer Maximilian Rankl mit dem schönsten Tor des Abends die Ice Tigers zum hochverdienten 2:6 Auswärtssieg.
Mit dem Sieg gegen den Tabellenzweiten arbeiteten sich die Ice Tigers in der Tabelle der 2.OÖ Liwest Landesliga einen Platz nach oben und belegen derzeit den fünften Platz. Bereits am Mittwoch geht es für die Kirchdorfer auswärts gegen die Puckjäger aus Traun weiter. Spielbeginn: 20:30

Ice Tigers erkämpfen 7:4 Sieg gegen Vöcklabruck!

 

Im ersten Heimspiel des Jahres 2018, baten die Kirchdorfer Ice Tigers die Mannschaft der Voralpenkings Vöcklabruck zur Revanche. Nach der knappen 8:7 Niederlage im November, hatten die Kirchdorfer mit den letztjährigen Finalisten der 3. OÖ Landesliga noch eine Rechnung offen.
Mit viel Motivation und Zuversicht gingen die Ice Tigers in das letzte Heimspiel der Saison. Die Kirchdorfer spielten vom ersten Bully weg sehr körperbetont und waren von Beginn an die aktivere Mannschaft in dieser Partie. Man setzte sich über längere Zeit im Angriffsdrittel fest und platzierte schon einige Schüsse gegen den Schlussmann der Gäste, jedoch blieb der Torerfolg noch aus. Doch in der 4. Minute spielte Stefan Sattler den Voralpenkings-Goalie geschickt aus und erzielte das erste Tor des Abends und stellte auf 1:0 zugunsten der Ice Tigers. Mit dieser Führung im Rücken ging es weiterhin fast nur in eine Richtung. Zwar kamen die Gäste aus Vöcklabruck hin und wieder mit einem Konter ins Drittel der Kirchdorfer, dort war aber jedes Mal bei Lukas Pramberger Endstation. Die Ice Tigers spielten weiterhin sehr diszipliniert und mit viel Tempo. In der 8. Minute konnten die Kirchdorfer weiterhin ihre Überlegenheit demonstrieren. Andreas Hubner ließ im Powerplay den Torhüter der Voralpenkings keine Chance und schoss im Alleingang von der blauen Linie mit einem platzierten Schlagschuss zum 2:0. Nur zwei Minuten später, startete Manuel Nußbaummüller ein herrliches Solo, ließ 3 Gegenspieler stehen und schloss souverän zum 3:0 für die Gastgeber ab. Kurz vor Drittelende konnte der aktuelle Topscorer der Ice Tigers, Maximilian Rankl sogar noch auf 4:0 erhöhen und es ging mit einem respektablen Vorsprung in die Kabinen.
Kaum aus der Kabine zurück überraschte Maximilian Rankl den Vöcklabrucker Torhüter mit einem präzisen Handgelenksschuss und scorte zum 5:0. Die Vöcklabrucker mussten jetzt schon volles Risiko eingehen und spielten sehr offensiv. In der 27. Minute nutzten die Voralpenkings einen Fehler in der Abwehr der Kirchdorfer eiskalt aus und stellten auf 5:1. Trotz des Gegentreffers ließen sich die Ice Tigers nicht aus der Rolle bringen und spielten weiterhin sehr konstant auf das Tor der Voralpenkings. Mit einem sehenswerten Schuss ins kurze Kreuzeck schaffte Maximilian Rankl an diesem Abend einen Hattrick und ließ die Kirchdorfer zum 6:1 jubeln. Nur eine Minute später tanzte Neuzugang Oliver Salat durch die gegnerische Abwehr und machte den Treffer zum 7:1. Das hätte schon die Vorentscheidung sein können, aber fast im Gegenstoß kamen die Vöcklabrucker mit einem Doppelschlag auf 7:3 heran und machten dieses Match für die Schlussphase noch spannend.

Im letzten Drittel waren die Kirchdorfer zwar weiterhin überlegen, erlaubten sich aber im Abwehrdrittel zu viele Fehler und kassierten in der 42. Minute prompt das 7:4. Es blieb trotz 3-Tore-Vorsprung der Ice Tigers ein spannendes Spiel, weil die Voralpenkings permanent gute Torchancen hatten und die Kirchdorfer zu viele Strafen kassierten. Doch Ice Tigers-Goalie Lukas Pramberger zeigte in dieser umkämpften Schlussphase einige sehr gute Saves und sicherte den Kirchdorfer den Sieg.
Die Ice Tigers Kirchdorf kehrten mit diesem Erfolg auf die Siegerstraße zurück und holten sich das nötige Selbstvertrauen für Sonntag. Dort treffen die Ice Tigers auswärts um 18:00 gegen die Traunsee Sharks aus Gmunden.

Kein Happy End gegen die Steyr Panthers!

Es war so ein Spiel, in dem gar nichts klappte. Die Kirchdorfer Ice Tigers mussten sich in Steyr mit 4:2 geschlagen geben.
Mit viel Motivation und Zuversicht reisten die Ice Tigers zum schweren Match nach Steyr an. Man hatte sich für diese Partie einiges vorgenommen und wollte vor allem in der Anfangsphase voll gegen die Angriffe der Steyr Panthers dagegen halten. Das gelang aber nicht, denn schon in der 6. Minute zappelte der erste Torschuss der Panthers im Netz und das Match begann denkbar schlecht.
Die Kirchdorfer versuchten zwar, mit Schüssen aus der Distanz schnell zu antworten, agierten dabei zu offensiv und kassierten in der 8. Minute bereits das 2:0. Die Steyr Panthers konnten bei fast jedem angebrachten Schuss oder Pass der Kirchdorfer, den Schläger, die Schuhe oder den Körper dazwischen halten und so bewusst den Spielaufbau und die Offensivphase der Kirchdorfer stören. Die Ice Tigers beendeten das 1. Drittel mit hängenden Köpfen, konnten sich aber in der Drittelpausen durch Motivationsreden von Kapitän Markus Sattler und Assist Franz Rettenbacher neu motivieren.
Mit neuer Kraft starteten die Ice Tigers ins 2. Drittel. Man spielte die ersten 7 Minuten wie ausgewechselt und es ergaben sich einige Torchancen. Doch dann nahm das Unheil seinen Lauf. Die Kirchdorfer erhielten eine unnötige 2 Minuten-Strafe was die Mannschaft mental zum völligen Stillstand brachte. Selbst die einfachsten Dinge gelangen nicht mehr, man agierte in Unterzahl zu ungenau und kassierte in der 27. Minute das 3:0. Zu diesem Zeitpunkt schien das Match bereits entschieden, doch die Ice Tigers ließen sich trotzdem nicht unterkriegen und man kam zu einigen Chancen, der Puck wollte aber einfach nicht ins gegnerische Tor. In diesem Drittel waren die Kirchdorfer optisch die klar bessere Mannschaft, scheiterte jedoch völlig an der Chancenverwertung.
Für die letzten 20 Minuten hieß das Motto, die Tore der Gegner hinter sich zu lassen und gedanklich von Null zu beginnen. Das gelang den Ice Tigers deutlich besser als in den ersten 40 Minuten, denn schon nach wenigen Minuten gelang Jürgen Walter ein präziser Schlagschuss – abermals nur ein Streifschuss am Tor. Man war jetzt die klar kontrollierende Mannschaft und besetzte konstant das Angriffsdrittel. Die Ice Tigers setzten jetzt alles in den Angriff, was aber im gleichen Zuge die eigene Defensive schwächte. In der 45. Minute kassierten die Ice Tigers einen Konter und erhielten das 4:0. Genau dann das schon lange erhoffte: nur 91 Sekunden später gelang Franz Rettenbacher das 4:1 und man hatte kurz den Eindruck, dass hier doch noch nicht alles verloren war. Jetzt spielten die Ice Tigers gegen die Zeit. In der 58. Minute traf Maximilian Rankl souverän zum 4:2. Leider waren diese beiden Treffer im letzten Drittel doch zu spät. Die Steyrer Panther setzten von nun an alles auf die Defensive und das eigene Tor wurde wohl behütet. Trotz sehenswertem Einsatz mussten die Kirchdorfer abermals mit der roten Laterne nach Hause fahren.

Nächstes Spiel: Sonntag, 3.12. gegen die Innviertel Penguins. Spielbeginn 18:15, Eishalle Gmunden.
Am 2. Dezember laden die Ice-Tigers zum „Tag der offen Tür“ am Kirchdorfer Eislaufplatz ein. Die Nachwuchsmannschaft der Ice Tigers spielt um 9:00 Uhr gegen die Vöcklabrucker Voralpenkings – hier gibt es die Gelegenheit, tolles Nachwuchs-Eishockey live in Kirchdorf zu sehen. Ab 10:30 Uhr steht das Eis für alle Eishockey-Interessierten zur Verfügung – jeder darf sich unter Traineraufsicht selbst mit Schläger und Puck testen. Für Speis und Trank ist gesorgt.


(Foto: Frank Haas)