Klarer Heimerfolg gegen die Innviertel Penguins!

 

Mit sehr großer Motivation aber ohne Kapitän Markus Sattler, der sich im letzten Spiel verletzt hatte, starteten die Kirchdorfer Ice Tigers in dieses Heimspiel.

 

Trotz guten Möglichkeiten in der Anfangsphase gerieten die Kirchdorfer durch einen glücklichen Treffer von Penguins-Stürmer Noah Stattmann bereits in der 2. Minute in Rückstand. Doch die Kirchdorfer kämpften sich zurück und gingen durch Tore von Maximilian Rankl und Franz Rettenbacher rasch mit 2:1 in Führung. Ein Traumstart, der allerdings durch manche Defensivfehler der Kirchdorfer und dem frühen Gegentor getrübt wurde. Dennoch konnten sich die Ice Tigers gegen die stark spielenden Penguins behaupten und den knappen Vorsprung in die erste Drittelpause mitnehmen.

 

Im Mitteldrittel konnten die Kirchdorfer, ihre Stärke erneut demonstrieren und stellten durch Stefan Sattler In der 26. Minute auf 3:1.  Nur zwei Minuten später erzielte Interims-Kapitän Franz Rettenbacher durch ein spektakuläres Solo das hochverdiente 4:1. Die Ice Tigers konnten sich im Angriffsdrittel behaupten, dennoch zeigten die Innviertel Penguins ihre Stärke und kamen immer wieder zu sehenswerten Konterchancen. Doch Kirchdorf-Torhüter Gernot Hubner konnte in den gefährlichen Situationen erfolgreich parieren. In der 34. Minute war es erneut Stefan Sattler der mit einem gezielten Handgelenkschuss den gegnerischen Torhüter keine Chance ließ und auf 5:1 stellte. Trotz der hohen Führung versuchten die Kirchdorfer das Tempo weiter nach oben zu schrauben vergaben aber auch einige hundertprozentige Chancen. Das wurde gnadenlos bestraft, denn die Innviertel Penguins erzielten in der 36. Minute durch Aaron Stattmann ihren zweiten Treffer und verkürzten auf 5:2.

 

Im letzten Drittel ließ Franz Rettenbacher seine Mannschaft bereits nach knapp drei Minuten zum 6:2 jubeln. Nur wenige Minuten später zappelte der Puck schon wieder im Netz der Innviertel Penguins. Franz Rettenbacher spielte die gegnerische Defensive gekonnt aus und erzielte das 7:2.

Die Penguins kämpften trotz wenigen Wechselspielern und des hohen Rückstands unermüdlich weiter und kamen immer wieder vor dem Kirchdorfer Tor zu brandgefährlichen Chancen. Den Schlusspunkt in diesem Spiel setzte aber der letztjährige Topscorer der 2.OÖ Liwest Landesliga. Maximilian Rankl beförderte nach Zuspiel von Patrick Schedlberger die Scheibe unhaltbar ins gegnerische Tor und fixierte somit den Endstand von 8:2.

 

Das nächste Spiel der Kirchdorfer Ice Tigers findet am 6. Dezember 2019 auswärts gegen die Voralpenkings in der REVA-Halle in Vöcklabruck statt. Spielbeginn ist um 19:45

post

Ice Tigers sind Vizemeister!

Foto: Danijel Ravlic

Die Kirchdorfer Ice Tigers unterlagen am vergangenen Sonntag in Gmunden im zweiten Finalspiel um den Meistertitel in der 2.OÖ Liwest Landesliga den Grizzlies aus Linz mit einem klaren 0:10. Trotz dieser Finalniederlage war es eine der erfolgreichsten Saisonen in der bisherigen Vereinsgeschichte.

Im zweiten Spiel der Finalserie mussten die Kirchdorfer krankheits- und verletzungsbedingt auf etliche Führungsspieler verzichten. Dennoch spielten sich die Ice Tigers vor 250 Zusehern anfangs im gegnerischen Drittel fest, schafften es jedoch nicht, die Scheibe ins gegnerische Tor zu befördern. Mit einigen sehenswerten Saves hielt Ice-Tigers Goalie Gernot Hubner die Kirchdorfer im Spiel. Doch die Grizzlies konnten sich immer wieder behaupten und ließen den Puck einige Male im Tor der Ice Tigers zappeln. Topscorer der Kirchdorfer Maximilian Rankl versuchte oft, sich durch die Linzer Defensivzone zu kämpfen, doch es fehlten oft nur wenige Zentimeter zum Anschlusstreffer.

Die Linzer spielten ein fulminantes und konsequentes Spiel und ließen den Kirchdorfern damit keine Chance und krönten sich verdient zum Meister der 2. OÖ Landesliga.

Trotz der letztendlichen Niederlage können die Kirchdorfer sehr stolz auf eine unglaubliche Saison zurückblicken. Denn sie haben nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen.

post

Ice Tigers schrammen im Finale an Sieg vorbei!

Die Kirchdorfer Ice Tigers gingen im ersten Finalspiel in der Keine-Sorgen-Eisarena in Linz trotz 3:4 Führung kurz vor Spielende trotz starker Leistung als Verlierer vom Eis.
Es war das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in der Finalserie.

Die Ice Tigers waren sich der Wichtigkeit der Partie bewusst und starteten ambitioniert in das Spiel. Doch man tat sich zu Beginn schwer, das Tempo der Grizzlies Linz mitzugehen.
In den ersten Minuten drangen die Linzer Hausherren vermehrt ins KirchdorferDrittel vor und konnten bereits in der 5.Minute durch Gerald Kastner den Führungstreffer erzielen. Kurze Zeit später konnten sich die Ice Tigers im gegnerischen Drittel festsetzten, doch es fehlte oft das nötige Scheibenglück um auszugleichen. Das sollte sich später noch rächen, denn in der 11. Minute ließ Grizzlies-Kapitän Paul Böker den Ice Tigers keine Chance und erzielte die 2:0-Führung für die Heimmannschaft.
In den letzten Minuten im ersten Spielabschnitt hielten die Kirchdorfer die Linzer ordentlich auf Trab und Maximilian Rankl verkürzte hochverdient auf das 2:1. Nur 10 Sekunden vor Drittelende war es abermals der Topscorer der Kirchdorfer Ice Tigers der nach einem exakten Zuspiel von Manuel Nußbaummüller den erhofften 2:2-Ausgleich erzielte. Mit diesem Zwischenstand ging es erstmals an diesem Abend in die Kabinen.

Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts zeigten sich die Grizzlies zum Leidwesen der Ice Tigers noch effizienter vor dem Tor. Linz-Stürmer Alexander Herbst staubte eiskalt zur 3:2-Führung ab und ließ die Heimmannschaft jubeln. Mit diesem Rückstand ging es ein letztes Mal an diesem Abend in die verdiente Pause.

Im letzten Drittel antworteten die Kirchdorfer nach wenigen Spielminuten genau richtig. Nach einem harten Zweikampf im Linzer Drittel gelangte die Hartgummischeibe zu Manuel Nußbaummüller, der Linz-Goalie Stefan Kwapil keine Chance ließ und sehenswert zum erneuten 3:3-Augleich abschloss.
In dieser heiklen Phase der Partie setzte es viele aufeinanderfolgende Strafen gegen die Kirchdorfer Ice Tigers, doch Lukas Pramberger hielt die Siegchancen aufrecht und parierte. Vier Minuten vor Spielende erzielte Maximilian Rankl seinen Hattrick und die Ice Tigers gingen erstmals in Führung.
Doch es wurde noch so richtig brenzlig im Kirchdorfer Drittel und Paul Böker vermieste den Ice Tigers den so erhofften Sieg in der „Keine Sorgen Eisarena“, denn der Linz-Kapitän konnte das 4:4 erzielen und es ging in die Overtime.

Beide Mannschaften sorgten vor rund 200 Zusehern für eine nervenaufreibende Verlängerung, doch es konnte kein Tor erzielt werden und es folgte eine Penalty-Serie.
Trotz Stromausfalls während der Penaltys, wurde das Spiel fortgesetzt. Die Grizzlies hatten schlussendlich das Glück auf ihrer Seite und konnten das Spiel mit 5:4 gewinnen.

Das nächste Spiel in der Best-Of-Three-Serie findet bereits am Sonntag, den 3.März 2019 um 17:50 in der Eishalle Gmunden statt.
Die Kirchdorfer Ice Tigers würden sich auf zahlreiche Unterstützung freuen. Der Eintritt ist frei.

post

Ice Tigers stehen im Finale!

Die Kirchdorfer Eishockeycracks konnten mit einem triumphalen Sieg erstmals ins Finale der 2.OÖ Liwest Landesliga einziehen. Die Ice Tigers mussten allerdings die Ärmel hochkrempeln, um sich gegen die starken Puckjäger aus Traun mit 5:2 durchzusetzen. Nicht einmal eine Woche nach der 6:1-Auswärtspleite der Kirchdorfer standen sich die beiden Mannschaften bereits zum vierten Mal in Folge gegenüber.

Das Spiel 3 in der Best-of-Three-Serie  begann mit sehr viel Tempo und mit hochwertigen Torchancen auf beiden Seiten. Erst in der 15.Spielminute kassierte Ice Tigers-Goalie Lukas Pramberger einen sehr unglücklichen Treffer, der die Puckjäger erstmals an diesem Abend jubeln ließ. Doch die Freude der Trauner währte nicht lange, denn Manuel Nußbaummüller erzielte exakt 20 Sekunden später den verdienten Ausgleich. Mit diesem Treffer nahmen die Kirchdorfer zunehmend Schwung auf und kamen zu einigen richtig guten Möglichkeiten, doch der Traun-Torhüter Prohaska hielt seinen Kasten sauber. Mit dem 1:1 Zwischenstand nach 20 Minuten ging es erstmals in die Kabinen.

Im Mitteldrittel mussten die Ice Tigers einen starken Beginn der Gäste überstehen. Anfangs konnten sich die Kirchdorfer noch erfolgreich von den präzisen Angriffen der Puckjäger befreien. Doch nur wenige Augenblicke später zappelte die Hartgummischeibe im Kirchdorfer Tor und die Trauner führten zum zweiten Mal in diesem so hart umkämpften Spiel. Damit wurde das Match für die Ice Tigers immer schwerer, denn die Gäste hatten jetzt das Scheibenglück auf ihrer Seite. Nach einiger Defensivarbeit im eigenen Drittel konnten sich die Kirchdorfer wieder in das Spielgeschehen zurückkämpfen und Franz Rettenbacher ließ dem gegnerischen Torhüter keine Chance und konnte den Ausgleichstreffer erzielen. Nur wenige Minuten später hatte abermals Rettenbacher so richtig Fahrt aufgenommen, traf zum 3:2 und hatte seine Mannschaft im Alleingang zurück ins Match geschossen. Es folgten ein paar bange Szenen mit Druck auf das Kirchdorfer Gehäuse, aber die Ice Tigers kämpften sich aus dieser Umklammerung und hatten in weiterer Folge nicht nur das Match unter Kontrolle, sondern viele gute Möglichkeiten, um die Führung auszubauen. In der 34. Spielminute zeigte sich die Heimmannschaft im Angriffsdrittel höchst effizient und Maximilian Rankl schoss mit viel Kampfgeist die hochverdiente 4:2-Führung. Mit diesem komfortablen 2-Tore-Vorsprung ging es ein letztes Mal in die Kabinen.

Der letzte Spielabschnitt begann um einiges körperbetonter als in den ersten beiden Dritteln.  Die Puckjäger spielten sich im Drittel der Ice Tigers fest, doch spätestens bei Lukas Pramberger oder am Torgestänge war Endstation. Es wurde richtig lebhaft am Eis, es ging hin und her und die Kirchdorfer hatten jede Menge Torchancen, um diese Partie frühzeitig zu entscheiden. In der 48. Minute erlöste Manuel Nußbaummüller seine Mannschaft mit dem Treffer zum 5:2. Doch entschieden war dieses Spiel noch lange nicht, denn die Trauner kämpften in der Schlussphase unermüdlich weiter und drängten auf den ersehnten Anschlusstreffer. Die Ice Tigers gaben noch einmal alles und warfen sich sogar mit dem Körper in die Schüsse des Gegners um ein mögliches Tor zu verhindern. Es blieb nach 60 spannenden Minuten beim 5:2 Heimsieg der Kirchdorfer, die mit viel Herz und Leidenschaft die Serie mit 2:1 für sich entscheiden konnten und ins Finale einzogen.

Der Finalgegner steht derzeit noch nicht fest, da die Serie zwischen den Grizzlies Linz und den Innviertel Penguins aus Ried/Innkreis noch nicht beendet ist. Bereits jetzt ist diese Saison der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte. Vor allem seit dem Meistertitel in der 3.OÖ Liwest Landesliga konnten sich die Ice Tigers sensationell weiterentwickeln und sich in der Landesliga etablieren. Alles was jetzt noch im Finale kommt, wäre noch eine  Zugabe auf eine unglaubliche Saison 2018/2019.